Craniosacrale Osteopathie in Regensburg

 

Die Osteopathie zu beschreiben, das ist wirklich schwierig. Deshalb ermuntere ich Sie gerne, einfach auszuprobieren, wie Ihr Körper darauf reagiert.

Die Hände des Therapeuten spiegeln die körperliche Strukturen. Gewebe, Muskulatur und Knochen werden erspürt und ertastet.

Gerne würde ich zu Ihrer Orientierung an dieser Stelle Symptome oder Krankheitsbilder nennen. Dies würde allerdings als Verstoß gegen das Heilmittelwerberecht (HWG) gewertet, was ich natürlich vermeiden möchte. Ihre Fragen bezüglich der Indikationen einer Behandlung beantworte ich aber gerne im persönlichen Gespräch.

Leben Sie in Ihrer Kraft!

Behandlung mit Osteopathie

Durch aktive Palpation (palpare = tasten, fühlen) versuche ich, durch mehr oder weniger Druck mit meinen Händen folgende Gewebequalitäten festzustellen: Härte, Sanftheit, Muskeln gespannt oder entspannt, Knochen spitz oder dynamisch, Lage eines Organes, Symmetrien und Asymmetrien, Beweglichkeit von Gelenken, Rippen, Wirbelsäule.

Durch passive Palpation ohne Druck versuche ich Bewegungen oder Stillstand wahrzunehmen und zu erspüren. Je kleiner die Unterschiede sind, desto höher muss die Sensibilität meiner Hände sein.

Der craniosacrale Rhythmus zwischen Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum) kann unterschiedlich lang und stark sein. Es wird versucht, diesem Rhythmus zu folgen oder Impulse zu setzen. William Sutherland nennt diese Kraft „Potency“.

„Erlaube der inneren physiologischen Funktion, ihre unfehlbare Potenz zu manifestieren, statt blinde Kraft von außen anzuwenden.“

– William G. Sutherland

Osteopathie in Regensburg

 

Die Osteopathie zu beschreiben, das ist wirklich schwierig. Deshalb ermuntere ich Sie gerne, einfach auszuprobieren, wie Ihr Körper darauf reagiert.